Rechtsanwalt Daniel Frühauf
Frankfurt am Main

Aufenthaltsrecht, Ausländerrecht, Visumsverfahren, Staatsangehörigkeitsrecht, Einbürgerung, Beibehaltungsgenehmigung, Wiedereinbürgerung, doppelte Staatsangehörigkeit, Strafverteidigung

Rechtsanwalt Daniel Frühauf

Ich vertrete Sie bundesweit vor allen Straf-, Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichten. Ich vertrete Sie vor Behörden, insbesondere Ausländerbehörden und Einbürgerungsstellen.
Ich bin spezialisiert auf die Rechtsgebiete:

Aufenthaltsrecht und Ausländerrecht
Familiennachzug, Visaerteilung, Arbeitsgenehmigung, Niederlassungserlaubnis, Einreise,
Staatsangehörigkeitsrecht
Einbürgerung, Beibehaltungsgenehmigung
Strafrecht
Strafverteidigung
Familienrecht
Eheschließung, Ehescheidung

Eine genaue Aufstellung finden Sie unter „Aktuelle Rechtsgebiete

Kontaktaufnahme
Wie kommen Sie mit mir ins Gespräch?

Sie können telefonisch oder per E-Mail einen ersten Beratungstermin mit mir vereinbaren. Wenn Sie weit entfernt von Frankfurt/M. wohnen, biete ich eine telefonische Beratung an.

Rechtsanwaltsgebühren

Ich berechne meine Tätigkeit nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG).

Aktuelle Informationen

In dem von mir verfassten Blog finden Sie hilfreiche Informationen zu den Themen Aufenthaltsrecht, Ausländerrecht, Staatsangehörigkeitsrecht und Strafrecht (siehe „Letzte Posts“ und „Kategorien“)

Kontakt

Daniel Frühauf, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht
Töngesgasse 23-25 (Stadtmitte, nähe Hauptwache)
D-60311 Frankfurt am Main
T: 069-21 6 55 7 22 (NEU)
M: 0179-52 57 533
F: 069-54 80 52 27 (NEU)
E: kontakt@rechtsanwalt-fruehauf.de

 

135 Kommentare zu “

  1. Hallo Herr Frühauf,

    ich schildere kurz mein Problem. Als Flüchtling kam ich 1995 nach Deutschland aus dem ehem. Jugoslawien. Ich war 6 Jahre alt, daher wurde ich eingeschult, ging hier bis zur ditten Klasse auf eine Grundschule. 1998 wurden wir abgeschoben und mussten zurück nach Bosnien. Ich habe in Bosnien studiert und meinen Bachelor gemacht. 2013 habe ich mich in Giessen für einen Studienplatz beworben und wurde angenommen für das Masterstudium. Das Studium lief sehr gut nur die Thesis zieht sich bei mir hin. Ich finaziere mich selbst, habe eine eigene Wohnung und verdiene auch gut neben dem Studium. Meine Frage ist: Ist es möglich von dem Studentenvisum zu einer Arbeitgenehmigung zu wechseln, ohne das studium beendet zu haben? Ich arbeite als Integrationshelferin an einer Förderschule und betreue seit über einem Jahr ein Autistisches Kind. Er ist auf mich angwiesen und darf auch nicht ohne mich beschult werde. gibt es irgendwelche Ausnahmen? Mein Studentenvisum läuft im März ab.

    Vielen Dank im voraus

    • Sehr geehrte Frau K.,
      gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

      Grundsätzlich ist es nicht möglich von einer Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken gemäß §16 AufenthG zu einer
      Aufenthaltsgenehmigung zu Erwerbszwecken gemäß §18 AufenthG zu wechseln, wenn das Studium nicht abgeschlossen ist.
      Es würde sich insoweit um einen Zweckwechsel der Aufenthaltserlaubnis handeln, was nicht erlaubt ist.

      Es ist Ihnen zu empfehlen, eine Verlängerung des Studentenvisums zu beantragen.
      Darüber hinaus könnten Sie versuchen, von der Ausländerbehörde eine Erlaubnis über die in
      §16 Absatz 3 AufenthG vorgesehene Beschäftigungsmöglichkeit, von 120 ganzen oder 240 halben Tagen zu erhalten.

      Eine über die gesetzlich erlaubten Beschäftigungsmöglichkeiten hinausgehende längerfristige Erwerbstätigkeit (zum Beispiel ganzjährig) kann zugelassen werden, wenn dadurch der auf das Studium beschränkte Aufenthaltszweck nicht verändert und das Studienziel nicht erschwert oder verzögert wird. Durch die Zulassung einer Erwerbstätigkeit darf ein Wechsel des Aufenthaltszwecks nicht vor Abschluss des Studiums ermöglicht werden. Es würde sonst eine Unterbrechung des Studiums vorliegen. Eine ganzjährige Vollzeitbeschäftigung kommt somit nicht infrage, allenfalls eine Teilzeitbeschäftigung. Die Zulassung zu einer derartigen Beschäftigung liegt im Ermessen der Ausländerbehörde und bedarf, sofern sie nicht zustimmungsfrei ist (§§ 2 bis 16 Beschäftigungsverordnung), der Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit.

      Da Sie sozial engagiert sind, kann durchaus mit einer wohlwollenden Entscheidung der Ausländerbehörde gerechnet werden,
      soweit der Studienzweck nicht gefährdet wird.

      Mit freundlichen Grüße
      Daniel Frühauf
      Rechtsanwalt

  2. Vivanco Valdez sagt:

    Sehr geehrter Herr Frühauf,

    es geht um mein Cousine in Peru die gerne als Krankenpflegerin in Deutschland arbeiten möchte. Dazu müsste Sie erstmal einen Antrag zur Anerkennung/Gleichwertigkeit der ausländischen Diploms in Deutschland stellen. Meistens muss ein Anpassungslehrgang im Krankenhaus von einem Jahr gemacht werden.

    Mit dem Bescheid der Landesprüfungsanstalt und dem Beweis dass man ein Anpassungslehrgang macht, könnte Sie ein Visum zur Einreise gemäß 17a beantragen. Soweit konnten wir uns informieren.

    Unsere Frage wäre ob meine Cousine mit einem Jobangebot und einem Zertifikat eines Deutschkurses erstmal als Krankenpflegehelferin oder Altenpflegehelferin nach Deutschland einreisen kann um dann erst später, ich sage mal nach 1 Jahr den Antrag zur Anerkennung zustellen . Somit könnten wie den finanziellen Aufwand der für anfallen würde, erstmal nach hinten schieben.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

    Mit Freundlichen Grüßen
    H. Vivanco Valdez

    • Sehr geehrter Herr Valdez,

      gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

      Ihre Cousine müsste eine Aufenthaltserlaubnis zu Erwerbszwecken gemäß § 18 AufenthG beantragen.
      Die Erteilung eines entsprechenden Aufenthaltstitels liegt im Ermessen der Ausländerbehörde
      und bedarf deshalb einer ausreichend detailierten Begründung.
      Darüber hinaus ist zu bedenken, dass außerdem die Genehmigung der Bundes Agentur für Arbeit
      einzuholen ist.
      Diese hat zu prüfen, ob der angebotene Arbeitsplatz nicht auch von einem deutschen oder
      EU Bewerber besetzt werden könnte.
      Da Ihre Cousine einen Arbeitsplatz in einem sog.“Mangelberuf“ sucht, hat sie eine gute
      Chance eine entsprechende befristete Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Daniel Frühauf
      Rechtsanwalt

  3. Zied Maalej sagt:

    Sehr geehrter Herr Frühauf,
    ich habe einen Integrationskurs besucht und habe sowohl die Deutschprüfung als auch die Prüfung Leben in Deutschland bestanden (Zertifikat liegt vor). ich möchte die Staatsangehörigkeit nach stag paragraph 9 beantragen. Muss ich den Einbürgetungstest schreiben ?

    • Sehr geehrte Frau M.,

      gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

      Da Sie wohl die deutsche Staatsangehörigkeit nach §9 StAG beantragen möchten,
      gehe ich davon aus, dass Sie mit einem Deutschen verheiratet sind.
      Ein Einbürgerungstest, wie in §10 Absatz 1 nr.7 StAG ist demnach nicht erforderlich.
      Die von Ihnen abgelegte Deutschprüfung muss aber dem Sprachniveau B1 entsprechen.
      Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache sind nachzuweisen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Daniel Frühauf
      Rechtsanwalt

  4. Xiaomeng Cai sagt:

    Sehr geehrter Herr Frühauf,

    Ich wohne in Deutschland schon seit 8 Jahren und arbeite jetzt mit einer Aufenthaltstitel zur Beschäftigung. Ich habe meinen Studium in Deutschland absolviert und dannach habe ich 26 Rentenversicherung gezahlt. Ich bekomme jetzt den unbefristeten Vertrag von meinem Arbeitgeber und würde gerne einen Auftrag auf die Niederlassungserlaubnis oder die Erlaubnis zur Daueraufenthalt EU stellen. Welche Voraussetzungen sollte ich informiert haben?

    Mit freundlichen Grüßen
    Xiaomeng

    • Sehr geehrter Herr C.,

      gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

      Für eine Niederlassungserlaubnis gemäß §9 Absatz 2 nr.3 AufenthG müssten Sie 60 Monate Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet haben oder Aufwendungen für einen Anspruch auf vergleichbare Leistungen.

      Da eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt EU gemäß §9a AufenthG entsprechende Voraussetzungen nicht vorsieht, empfehle ich Ihnen einen Antrag gemäß §9a AufenthG zu stellen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Daniel Frühauf
      Rechtsanwalt

  5. Elshiwaikh sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    es freut mich sehr, Ihnen zum ersten Mal zu schreiben.
    Darf ich mich erst vorstellen?-Ich bin Ahmed aus Ägypten, bin Generalinspektor für Deutsch im ägyptischen Unterrichts und Erziehungsministerium. Im Mai 2016 haben die Malteser einen Arbeitsvertrag geschlossen.Zu dieser Zeit war ich in Ägypten.
    Im Juni 2016 bin ich nach Deutschland geflogen und habe am 03 Juni mit meiner Arbeit als Pädagoge und Sprachlehrer in der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Büdingen angefangen. Seit diesem Datum arbeite ich bei Maltesern.Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich sechs Male Nachtrag in Bezug auf die Arbeit bekommen habe. Der sechste Nachtrag ist befristet bis Ende Juni 2018.
    Letze Woche war ich bei der Ausländerbehörde in Friedberg damit ich Verlängerung meines aufenthaltstitels bekomme. Die Ausländerbehörde hat meinen Aufenthalt bis Ende Juni 2018 gemäß des Arbeitsvertrags verlängert.
    Die ausländerbehörde hat mir auch mitgeteilt, dass ich ab August 2018 eine unbefristete Arbeitserlaaubnis bekommen werde. ( Meine aktuelle Arbeitserlaubnis ist bis 02.05.2019 befristet )
    Ich habe jetzt eine Frage: Kann ich in den kommenden Monaten eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis beantragen? Bis Ende Juni 2018 werden meine Arbeitsmonate 25 Monate sein.
    Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Frohes neues Jahr wünsche ich Ihnen noch!
    Mit freundlichen Grüßen
    Ahmed Elshiwaikh

    • Sehr geehrter Herr E.,

      gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

      Grundsätzlich finden sich die Voraussetzungen für einen unbefristeten Aufenthaltstitel und damit auch die
      Erlaubnis zu einer unbefristeten Erwerbstätigkeit in §9 AufenthG, niederlassungserlaubnis.

      Voraussetzung ist u.a. ein rechtmäßiger Aufenthalt von 5 Jahren in der BRD.
      Da Sie bisher noch nicht einmal 2 Jahre in Deutschland leben, macht es keinen
      Sinn, in den kommenden Monaten einen entsprechenden Antrag zu stellen.

      Es erschließt sich mir ebenfalls nicht, auf welcher Rechtsgrundlage die Ausländerbehörde
      eine unbefristete Arbeitserlaubnis erteilen möchte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Daniel Frühauf
      Rechtsanwalt

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>